onLoad="F_onLoaded();">

Verlagsgeschichte

 

Der Ariel-Verlag wurde 1993 während der Mainzer Minipressen-Messe gegründet. Bereits ein Jahr zuvor war Oliver Bopp schon als Herausgeber der Undergroundliteratur-Zeitung „Cocksucker“ tätig. Dabei entstanden die Kontakte zu den ersten Autoren bei Ariel wie z.B. Roland Adelmann oder Hartmuth Malorny. In dieser Zeit gab es ein großes kreatives Potenzial an jungen wilden Dichtern, dessen kollektive literarische Sturm und Drang Zeit später einen Namen erhielt: Social-Beat. Der Ariel-Verlag avancierte zum verlegerischen Sprachrohr dieser Bewegung. Mit Anthologien (Downtown Deutschland, Asphalt Beat) und Einzelpublikationen. Im Laufe dessen erfolgte aus Synergiegründen auch die Vereinigung mit dem Essener Isabel-Rox-Verlag.

Es wurden Kontakte nach USA geknüpft und, beeindruckt von der massiven Präsenz weiblicher Autorinnen in und um Los Angeles, entstand die Anthologie „L.A. Woman“. Dies sollte u.a. als positives Beispiel dienen. Denn die mengenmäßig schlechte Frauenquote in der Szene hierzulande wurde stets bemängelt.

Etwa mit Ende der 90er verstummte die zuvor so laute Stimme der Social-Beat Szene weitestgehend. Da es aber das definierte Selbstverständnis des Ariel-Verlages ist, von den Publikumsverlagen verschwiegene oder verfälscht wiedergegebene (weil nicht repräsentativ), subkulturelle Strömungen zu dokumentieren, widmete der Verlag sich fortan u.a. der Poetry-Slam Bewegung. Anthologien und Einzelpublikationen – wie gehabt. Der erfolgreichste Slam-Teilnehmer Jaromir Konecny entwickelte sich gar zum  wichtigsten Verlagsautor. Und die Frauenquote hat sich auch verbessert. Die großartige Performance-Dichterin Tracy Splinter (National-Slam Siegerin) hat bei Ariel z.B. ihr Gesamtkunstwerk, die CD „Verbalize“ veröffentlicht.

Seit Mai 2004 gibt es ein Ratgeber-Buch vom Ariel-Verleger Oliver Bopp, in dem er seine gesammelten Erfahrungen an aufstrebende Autoren weiter gibt: „Ruckzuck Kultpoet“... !!!
Zum Jahreswechsel 2008/2009 steigt Bopp, mit der Veröffentlichung seiner ersten CD, in die Musik ein.

 

weiter stöbern

weiter stöbern